Gute Erotikline - Titelbild

Woran du eine gute Erotikline erkennst

Es gibt inzwischen eine durchaus recht unüberschaubare Anzahl unterschiedlicher Sexhotlines mit verschiedenen Eigenschaften. In diesem Artikel möchten wir dir anhand der drei wichtigsten Faktoren erklären, wodurch du eine gute von einer weniger guten oder sogar schlechten Sexnummer unterscheiden kannst.

Keine 0900 Nummer

Wenn du eine Erotikline anrufst, willst du auf keinen Fall eine 0900 Nummer wählen müssen. Der wichtigste Grund ist die mangelnde Diskretion. Eine 0900 Hotline auf der Telefonrechnung verrät dich sofort. Daneben ist diese Vorwahl inzwischen häufig standardmäßig gesperrt und zudem aus dem Mobilnetz deutlich teurer. Ein Unding im Zeitalter mobiler Telefonie. Viele haben doch überhaupt keinen Festnetzanschluss mehr. Diese Anrufer kann man nicht systematisch finanziell benachteiligen. Darum tun wir das auch nicht und verzichten bei unseren Erotiklines konsequent auf die Vorwahl 0900.

Wenn ein Anbieter heute noch für Telefonsex eine 0900 Nummer einsetzt, kannst du mit Gewissheit davon ausgehen, dass er sich nicht um moderne Entwicklungen und die Qualität der Nutzererfahrung schert. Warum würde er sonst eine völlig veraltete und unsichere Rufnummerngasse verwenden, wenn doch längst bessere Alternativen zur Verfügung stehen?

Handy Telefonsex live - erstes Bild

Wir raten daher ganz generell vom Anruf einer Erotikline mit 0900 Vorwahl ab. Auch wenn du aus dem Festnetz anrufst und Single bist. Eben weil es uns dubios erscheint, dass trotz besserer Alternativen ein Anbieter von Telefonerotik im Jahre 2015 immer noch eine 0900 Nummer einsetzt. Das wäre so, als würde dein Internetprovider dir nur ein altes Wählmodem zur Verfügung stellen. Unserer Meinung nach kein gutes Zeichen dafür, dass jemand sich um die Qualität der angebotenen Dienstleistung kümmert. Oder findest du es vertrauenserweckend, wenn jemand veraltete und unsichere Technologie einsetzt? Noch dazu in einem derart sensiblen Bereich wie dem der sexuellen Dienstleistungen? Wir definitiv nicht. Also achte auf Erotikhotlines ohne 0900.

Einfache und nachvollziehbare Tarife

Wer sich erotisch über das Telefon vergnügen will, hat keine Lust, vorher komplizierte Berechnungen zu den wahrscheinlichen Kosten anzustellen. Darum sind einfache und nachvollziehbare Tarife so wichtig. Undurchschaubare Preise wirken abschreckend oder sorgen hinterher für eine unangenehme Überraschung. Es gibt beispielsweise nicht wenige Anbieter, die vordergründig mit nur wenigen Cent pro Minute werben und irgendwo im Kleingedruckten verstecken, dass es sich dabei tatsächlich um ein Abonnement handelt. Da steht dann irgendwo ganz versteckt etwas wie: 4 Cent/Min. Servicegebühr, 1800 Min./Monat, Euro 72,- zzgl. mögl. Telefongebühren. Großartig, nicht wahr? Wirkt unheimlich vertrauenserweckend.

Wir halten von solchen Machenschaften nichts. Darum setzen wir auf klare Tarife. Wir weisen den Preis pro Minute oder pro Anruf möglichst präzise aus, so dass du vor oder nach deinem Telefonat im Kopf ausrechnen kannst, welcher Betrag in der nächsten Rechnung dafür aufscheinen wird. Wir geben zu, im Mobilfunkbereich klappt das nicht so gut, wie wir uns das wünschen. Das liegt daran, dass verschiedene Mobilfunkanbieter unterschiedliche Tarife für ein und dieselbe Mehrwertnummer nutzen. Darauf haben wir leider keinen Einfluss und es ist auch Platz- und Verständlichkeitsgründen nicht möglich, alle unterschiedlichen Tarifierungen auszuweisen. Das würde mehr Verwirrung als Nutzen stiften.

Handy Telefonsex live - zweites Bild

Es ist übrigens auch wichtig, dass die Preisauszeichnung leicht zu finden ist. Entweder befindet sie sich in unmittelbarer Nähe der beworbenen Telefonsexhotline oder selbige ist mit einem Sternchen gekennzeichnet und der dazugehörige Tarif ebenfalls. In jedem Fall sollte die Preisangabe gut lesbar und einfach zu finden sein. Unsere Tarife findest du aus Platzgründen im Footer der Website, also ganz unten auf jeder Webseite. Erotiklines wie Preisangaben sind mit einem Sternchen gekennzeichnet. Die Schriftgröße der Tarife ist dieselbe wie die aller anderen Texte. Wir versuchen nicht, sie zu verheimlichen. Das haben wir nicht nötig. Wir bieten nämlich faire Preise für herausragende Qualität. Bei anderen Anbietern dagegen musst du die Tarifangabe oft suchen oder sie ist kaum lesbar. Das ist ein klares Signal, dass du von diesen Sexnummern die Finger lassen solltest. Hier will man auf unseriöse Weise möglichst unkompliziert an dein Geld und kümmert sich nicht um deine Zufriedenheit mit dem Service.

Anruf- oder minutenbasierte Abrechnung

Im vorherigen Abschnitt haben wir schon darauf hingewiesen, dass manche Anbieter mit besonders billigem Telefonsex für nur wenige Cent pro Minute werben, dabei jedoch verschweigen oder bestmöglich zu kaschieren versuchen, dass du beim Anruf der Sexhotline ein Abo abschließt und man dir mehrere Dutzend Euro dafür in Rechnung stellt – unabhängig davon, wie lange dein Erotikgespräch tatsächlich gedauert hat. Nun haben wir nicht grundsätzlich etwas gegen Telefonerotik im Abonnement. Es gibt vermutlich Anrufer, für die sich das lohnen kann. Allerdings sollte man dann klar kommunizieren, dass es sich um ein Telesex Abo handelt – und nicht die durch sexuelle Erregung bedingte Unachtsamkeit ausnutzen, um jemanden geschickt zu täuschen. Aus unserer Sicht beweisen solche unseriösen Praktiken letztlich nur, dass solche Anbieter in keinster Weise vom Nutzen ihres Angebots überzeugt sind. Warum müssten sie sonst tricksen und täuschen?

Wir verzichten bewusst auf solche Täuschungsversuche. Über unsere Telefonsexnummern schließt du garantiert kein Abo ab. Alle werden pro Minute oder pro Anruf abgerechnet. Die Details finden sich in den Tarifangaben am Fußende jeder Webseite. Damit kannst du sehr genau ausrechnen, wie viel du für dein erotisches Telefonat bezahlen musst. Solange du das kleine Einmaleins beherrschst, sogar im Kopf ohne Taschenrechner. Das finden wir deutlich kundenfreundlicher als untergejubelte Abos.

Handy Telefonsex live - drittes Bild

Um es noch mal zu sagen, wir haben nichts gegen Telesex Abonnements an sich. Nur sollte man das klar kennzeichnen, damit jeder Anrufer sich überlegen kann, ob sich solch ein Abo für ihn lohnt. Wenn du gern und häufig Telefonsex hast und die im weiter oben genannten Beispiel 1.800 Minuten im Monat erreichst, dann fährst du mit dem angebotenen Abo deutlich günstiger als mit einer anruf- oder minutenbasierten Abrechnung. Das stellen wir nicht in Abrede. Dann bitte nutze solch ein Angebot auf jeden Fall! Damit du von den billigen 4 Cent pro Minute profitierst.

Nun sind allerdings 1.800 Minuten nicht weniger als 30 Stunden. Bei viereinhalb Wochen im Monat sind das nicht weniger als sechseinhalb Stunden in der Woche. Das ist viel, sehr viel. Praktisch jeden Tag eine Stunde Telefonsex. Wer das tatsächlich erreicht, gehört definitiv nicht zu unserer Zielgruppe. Unsere Erotiklines richten sich an Männer mit zwar mehr oder minder regelmäßigen, aber dann doch mehr impulsiven und weniger vorhersehbaren Lustschüben. Also an den Spontannutzer, der nicht vorhersagen kann, wie oft und wann und für wie lange er Lust auf Telefonsex hat. Falls diese Beschreibung auf dich zutrifft, fährst du mit unseren Telefonsexhotlines deutlich besser als mit einem Abo.